Technopaignia Formspiele in der griechischen Dichtung by Christine Luz

By Christine Luz

Technopaignia is the 1st complete assortment and scholarly research of a corpus of literary phenomena whose particularity is composed within the creative play with formal positive factors (acrostics, anagrams, palindromes etc.). The research either discusses every one phenomenon individually as part of the historical past of old literature and touches upon extra primary questions on the belief of language, the interplay of literary creation and reception, the relation of literary and non-literary kinds of writing, the character of artwork and so on. It therefore combines a literary technique with matters from different fields of classical stories. in addition, so much technopaignia have loved a protracted culture of imitation and revival, as a result this ebook offers a foundation for reception stories and the learn of recent literatures. Die griechischen Technopaignia, eine Gruppe von literarischen Formspielen (Akrosticha, Anagrammen, Palindromen, Isopsepha, Figurengedichten u.a.), werden hier erstmals systematisch zusammengestellt und besprochen. Neben der Untersuchung der einzelnen Phanomene und ihrer Bedeutung fur die Literaturgeschichte wirft die Studie auch grundsatzlichere Fragen zur Konzeption von literarischem Spiel, den Grenzen und Moglichkeiten von Sprache, der Wechselwirkung von literarischer Produktion und Rezeption, dem Verhaltnis von Literatur und Subliteratur oder dem Wesen von Kunst auf und verbindet damit den literarhistorischen mit einem kulturwissenschaftlichen Ansatz. Die antiken Technopaignia sind auerdem Vorlaufer einer literarischen culture, die bis in die heutige Zeit lebendig bleibt. Ihre Untersuchung bietet dadurch einen Ausgangspunkt fur das Studium ihrer Rezeption und fur komparatistische Fragestellungen.

Show description

Read or Download Technopaignia Formspiele in der griechischen Dichtung (Mnemosyne Supplements) PDF

Similar ancient & medieval literature books

Much Ado about Religion (Clay Sanskrit Library)

This play satirizes a number of religions in Kashmir and their position within the politics of King Shankaravarman (883–902). The major personality is a tender and dynamic orthodox graduate, whose occupation starts off as a wonderful crusade opposed to the heretic Buddhists, Jains, and different delinquent sects. by means of the top of the play he realizes that the pursuits of the monarch don't inspire such inquisitional rigor.

The Poetic Edda: Volume II: Mythological Poems

This re-creation of mythological poems from the Poetic Edda takes the reader deep into the mind's eye of the Viking poets (c. a thousand AD). surroundings textual content and translation part through aspect, Dronke offers complete introductions and commentaries for every of the poems.

Technopaignia Formspiele in der griechischen Dichtung (Mnemosyne Supplements)

Technopaignia is the 1st complete assortment and scholarly research of a corpus of literary phenomena whose particularity is composed within the inventive play with formal positive aspects (acrostics, anagrams, palindromes and so forth. ). The examine either discusses every one phenomenon individually as part of the background of old literature and touches upon extra primary questions about the notion of language, the interplay of literary creation and reception, the relation of literary and non-literary different types of writing, the character of artwork and so on.

Myths and Legends of the Celts (Penguin Reference)

Covers the gods and goddesses of Celtic fable together with the character of Celtic faith, Celtic deities who have been associated with animals and average phenomena or who later turned linked to neighborhood Christian saints, and the wealthy number of Celtic myths. summary: provides an advent to the mythology of the peoples, who inhabited the northwestern fringes of Europe from Britain and the Isle of guy to Gaul and Brittany.

Extra resources for Technopaignia Formspiele in der griechischen Dichtung (Mnemosyne Supplements)

Example text

S. ; gerade dadurch wirkt es auf diesen bezogen eher blaß. Die Menschen erhielten jedoch geradezu eselhafte Züge, wenn sie νω ε ! genannt würden; außerdem wäre diese die lectio difficilior. 61 Die eigentliche Erzählung des α τιον beginnt einen Vers früher und endet einen Vers später als das Akrostichon. V.  trägt nichts zur Erzählung bei, sondern führt die Machtstellung des Zeus aus, die im vorhergehenden Vers als Zeitangabe erwähnt wird. Der Vers könnte eigens um des Akrostichon willen eingefügt worden sein.

56 Irigoin  führt als Parallele für diese Anrede des Asklepios IG III2 .  an, in welcher der Gott als μ καρ ε ε angesprochen wird. 57 Der Verfasser der beiden Lehrgedichte muß entweder um die Wende vom dritten zum zweiten Jhd. v. Chr. oder in der zweiten Hälfte des zweiten Jhd. v. Chr. gelebt haben, s. Massimilla ; pace Cameron , –; cf. auch Gow / Scholfield , –. Die beiden Akrosticha wurden von Lobel  entdeckt. akrostichon    γ γιο! δ’ ρα μ ο! τατον α μα, Νειμ μενο!

Die Anfangsbuchstaben der erhaltenen Versfragmente bilden von oben nach unten gelesen die Buchstabenfolge ΧΑΙΡΗΜ. Hibeh II , ed. Turner, datiert nach der Schrift auf –  v. ). Das Akrostichon wurde von Richard Kannicht entdeckt. Die Datierung des Dichters in die Mitte des vierten Jhd. v. Chr. stützt sich auf seine Erwähnung bei den Komikern Eubulos und Ephippos, TrGF I,  T. 28 Die erste Zeile führt das Fragment als neues Zitat ein. Auf dem Papyrus sind außerdem einige Enden von iambischen Versen der vorhergehenden Kolumne erhalten, die ebenfalls zu einem Zitat gehören könnten.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 41 votes